Testbericht von Markus Waldeck, Langdistanztriathlet

Langdistanztriathlet Markus Waldeck

 

07. Januar 2020

Mittlerweile habe ich alle drei Produkte mehrfach getestet. Dazu möchte ich Ihnen gerne Feedback geben:

RECOVERY SHAKE:

Den RECOVERY SHAKE habe ich direkt aus den Karton geholt und probiert. => Ich bin gerade vom Rad abgestiegen, als die Lieferung ankam. Es ist, wie Sie mir schon am Telefon geschildert haben: Ein sehr gutes Mittel, um schnell wieder zu regenerieren. 

Seit mehreren Jahrzehnten habe ich in verschiedenen Sportarten mit Proteinshakes gearbeitet. Irgendwann habe ich Produkt x (Anm. Ministry of Nutrition: Den Produktnamen haben wir aus Fairnessgründen entfernt) entdeckt und dies mehrere Jahre eingenommen – ein Mehrkomponentenprotein ohne Süßstoffe. Die Qualität ist in den letzten Jahren immer schlechter geworden, dass ich nach weiteren anderen Produkten gesucht habe. Jedes Mal bin ich aufs Neue enttäuscht worden. => Ich merke immer sofort, wenn etwas unverträglich in meinem Körper wirkt, indem ich nach der Einnahme mehrfach aufstoßen muss. => Bei dem oben genannten Produkt auch noch nach langer Zeit.

Die Suche hat mit dem RECOVERY SHAKE dank Ihnen endlich ein Ende und ich denke ich habe, auch nachdem ich auf Ihrer Website gelesen habe,langfristig ein sehr gutes Produkt gefunden. Die Verträglichkeit in Kombination mit dem überragenden Geschmack ist optimal. Auch die Zutatenliste sagt mir aufgrund der Kürze und Inhalt sehr zu. => Die Amino’s und Mineralien auf Citrat-Basis runden den Shake ab.

Ich habe den Recovery Shake immer mit Reismilch zubereitet.

SLOW CARB:

Zu erst einmal finde ich die Unterteilung in Slow Carb und Fast Carb eine gute Idee! So weit hatte ich bisher nie gedacht. Als Langdistanz Triathlet muss ich lange Leistung aufrechterhalten. Mit den unterschiedlichen Zuckerarten habe ich mich bisher nicht auseinandergesetzt. Bisher weiß ich ausschließlich, dass der Körper Fruchtzucker nur bis zu einer bestimmten Menge pro Zeiteinheit aufnehmen kann und dass er auch Blutzuckerspitzen auslöst, die nicht lange anhalten.

Letzten Sonntag fuhr ich erstmals in der Saison drei Stunden Rad. Um den Test des SLOW CARBS unter extremen Bedingungen durchzuführen, stieg ich nüchtern aufs Rad. Ich hatte morgens ausschließlich eine Zitrone ausgepresst getrunken und einen Kaffee. Wie Sie beschrieben haben, habe ich entsprechend dosiert. Dazu gab es zwei Bananen. In der letzten halben Stunde hatte ich kleine anaerobe Belastungsspitzen eingebaut. Der Körper war auch zu dieser Zeit noch sehr frisch und ich stieg nach drei Stunden frisch vom Rad ab. Ich hatte das Gefühl durchgehend Leistung abrufen zu können. Auch nach dem Radfahren hatte ich den Tag über ein gutes Körpergefühl. => Anders und besser, als mit anderen Sportgetränken. 

SLOW CARB hat mich überzeugt und ich denke es wird eine gute Saison werden!

FAST CARB:

FAST CARB testete ich vergangene Woche beim (bzw. vor dem Schwimmen) bei meiner monatlichen Leistungsüberprüfung. Im vergleich zum Vormonat konnte ich meine Leistung noch mal steigern und ich bin Bestzeit geschwommen! Das Gefühl war von Beginn an gut. Ich spürte schon vor dem Leistungstest, dass es an diesem Tag gut werden würde.

Auch beim FAST CARB gefällt mir die kurze Zutatenliste. 

Für meine letzte Langdistanz verwendete ich einen Energy Drink mit den Zuckerarten des FAST CARBS. Des Weiteren hatte ich vor dem Schwimmen zusätzlich Glutamin wegen meines nervösen Magens und Citrulin Malat um direkt am Start schon den gewissen Schub zu spüren. Auf dem Rad nutzte ich außerdem noch BCAA’s. Die letzten 10 Kilometer beim Laufen hatte ich noch mal etwas Glutamin/BCAA/Citrulin in Kombination verwendet, um meine Leistung weiterhin zu unterstützen. Glutamin war zu dem Zeitpunkt eher für das Magendarmsystem. Zusätzlich zum oben genannten gab es noch Gels und Salzkapseln.

Im Verlauf der Saison werde ich Ende Grundlagenphase/ Anfang Aufbauphase verschiedene Mischungen testen mit SLOW CARB und FAST CARB im Verhältnis und den oben genannten Supplements. 

Für SLOW/FAST CARB wäre es noch interessant die Mengen der Zuckerarten zu erfahren, um für den Wettkampf entsprechend experimentieren zu können.

Im Verlauf der Saison werde ich sicher noch weitere Erfahrungen sammeln und Ihnen Feedback geben können. Sind aktuell noch weitere Produkte geplant?

Ihre Produkte sagen mir sehr zu => Nochmal danke für die Möglichkeit des Testens

Mit sportlichen Grüßen, 

Markus Waldeck
http://markuswaldeck.com/

Anmerkung von Ministry of Nutrition: Zwischenzeitlich wurden weitere Produkte entwickelt. Unser POWER CARB ist ein Wettkampfgetränk, welches auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Die spezielle Mischung unterschiedlicher Kohlenhydratquellen und Fruchtextrakten, ermöglicht es, bei maximaler Verträglichkeit, bis zu 80g Kohlenhydrate und sogar mehr  je Stunde über das Sportgetränk aufzunehmen. 

Daher ist POWER CARB besonders für ausdauerintensive Sportarten, wie Radsport, Langlauf oder Marathon bzw. Triathlon geeignet, um eine möglichst große Energiemenge aufzunehmen ohne den Verdauungstrakt zu belasten. Gute Erfahrungen wurden jedoch auch im Kampfsport oder als Halbzeitgetränk bei Ballsportarten gemacht.

Tags: Testbericht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.